Gebäudedichtheit: Genormtes Verfahren sorgt für zuverlässige Ergebnisse

Im Neubau zählt eine moderne Wärmedämmung heute zum Standard. Aber auch viele Eigentümer von Altbauten haben inzwischen das Haus oder zumindest die oberste Geschossdecke abdichten lassen – allein schon, um die Vorgaben der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV) zu erfüllen. Doch gedämmt ist nicht immer gleich dicht: Wer an Fensterrahmen oder im Dachgeschoss bereits mit der bloßen Hand einen Windhauch spüren kann, sollte sich auf die vorhandene Dämmung nicht verlassen. Oft sind es kleinste Luftundichtheiten und Wärmebrücken, die noch zu Energieverlusten führen können.

Die „Blower-Door-Messung“

„Selbst bei gut gedämmten Häusern strömt erfahrungsgemäß bis zu 60 Prozent der Energie durch winzige Fugen und Ritzen in der Gebäudehülle nach außen. Kalte Luft dringt nach innen und muss dann erst wieder kostspielig erwärmt werden“, erläutert Gabriele Leibetseder vom österreichischen Hersteller Isocell. Die Dämm-Expertin empfiehlt deshalb, sowohl in Neu- als auch in Altbauten eine „Blower-Door-Messung“ durchführen zu lassen. Dabei handelt es sich um ein genormtes Verfahren. Der dabei ermittelte Wert, die sogenannte Luftwechselrate, gibt an, wie oft die Luft im Gebäude pro Stunde ausgetauscht wird. „Grenzwerte sind in nationalen Normen festgeschrieben. Die Messung eignet sich sowohl für Wohnungen als auch für ganze Gebäude“, so Leibetseder.

Problemzonen entdecken

Das Verfahren wird von erfahrenen Fachbetrieben (Adressen unter www.klugdämmen.de) vor Ort durchgeführt. Dabei wird in ein offenes Fenster oder eine Tür ein Rahmen eingebaut, der mit Folie bespannt ist. In einer Öffnung dieser Folie befindet sich ein Ventilator, der für einen exakt definierten Druck sorgt. „Leckstellen in der Gebäudehülle können dank des entstehenden Unterdrucks im Gebäude leicht gefunden werden“, sagt Leibetseder. Schon mit der Hand lassen sich die „Problemzonen“ in der Gebäudehülle oft ertasten. Weitere Hilfsmittel zum Orten der Leckstellen sind Rauchspender, Luftgeschwindigkeitsmesser und die Thermografie. „Die beim Test aufgebaute Druckdifferenz ist übrigens so klein, dass sie vom Menschen außer durch die Zugerscheinungen nicht fühlbar ist“, betont die Expertin.


Webtipp: Hausbau im Internet.


Gerade im Altbau kommt es darauf an, auch kleinste Fugen und Durchlässe wirksam abzudichten. Sonst geht wertvolle Heizenergie nutzlos verloren.
Foto: djd/Isocell

Ähnliche Wellness Tipps

Über Andre Bella

Mein Name ist Andre Bella. Ich habe eine Leidenschaft für Wellness und zeige anderen, wie man ein gesundes Leben führt. Ich habe meine eigenen gesundheitlichen Probleme nur mit der Verwendung von Alternativen korrigiert. Ich habe vielen anderen geholfen, ihre Gesundheitsziele durch Änderungen des Lebensstils zu erreichen. Empfehlung der richtigen Lebensweise und durch das Verständnis der Vorteile der Auswahl von Lebensmitteln, um Probleme zu beheben.

Zeige alle Beiträge von Andre Bella →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert