Fasten als Vitalkur – Die besten Tipps für den Erfolg

Bild Frau Fasten und TrinkenFasten in einer modernen, sanften Variante wird immer mehr zur populären Trendkur. Dabei muss Essen nicht einmal tabu sein, denn auch ein kleinerer Verzicht kann eine große Wirkung haben. Neben der klassischen Fastenvariante etwa nach Buchinger mit dem völligen Verzicht auf feste Nahrung entscheiden sich immer mehr Menschen für die Alternative einer entlastenden, darmschonenden Vitalkost. „Wer nicht komplett der Nahrung entsagen möchte, für den sind Entlastungstage genau das Richtige“, rät Fastenexpertin Dr. Christine Reinecke aus Stuttgart. Je nach Vorliebe können Gemüsesuppen, Obst und Gemüse, Reis und Kartoffeln an diesen Tagen auf dem Speiseplan stehen.

Alles Belastende weglassen

Entscheidend dabei ist, dass Verdauung und Stoffwechsel geschont werden. Man sollte also alles weglassen, was den Darm oder den Körper belasten könnte: fettes Fleisch, Gebratenes, Frittiertes oder Paniertes. Auch Zucker, Weißmehlprodukte und Gebäck sollten gemieden werden. Alkohol, Zigaretten, Süßigkeiten, Süßstoff und Appetitzügler sind ebenso tabu. Im Internet unter www.heilfasten-tipps.de gibt es weitere Tipps.

Generell sollte die Devise gelten: je frischer und natürlicher, umso besser. Frisch gepresste Fruchtsäfte und Gemüse, schonend gegart und mit Kräutern abgeschmeckt, sind Vitaminbomben, die die Regeneration und Vitalität fördern. Gemieden werden sollten hingegen Fertigsuppen, Dosengemüse oder stark verarbeitete, mit Geschmacksverstärkern, Farb- oder Konservierungsstoffen angereicherte Produkte.

Trinken, trinken, trinken

Um alle freigesetzten Giftstoffe und Abbauprodukte über die Niere und den Darm ausscheiden zu können, sind 2,5 bis drei Liter Flüssigkeit pro Tag ein Muss. Empfehlenswert sind Mineralwasser, verdünnte Frucht- und Gemüsesäfte, Kräutertees und Molke. Sehr wichtig ist auch die „Darmentrümpelung“. Um die Entleerung und Reinigung des Darms zu unterstützen, wird bei Fasten-, Entlastungs- und Entgiftungskuren ein in Wasser gelöstes natürliches Passagesalz eingenommen.

Traditionell angewendetes Bittersalz gibt es in der Apotheke auch als wohlschmeckendes Sprudelsalz mit ausschließlich natürlichen, reizarmen Inhaltsstoffen als F.X.Passage SL. Sobald der Darm entleert ist, lässt das Hungergefühl nach und eine angenehme Leichtigkeit stellt sich ein. „Nach den Entlastungs- oder Fastentagen sollte die Kost behutsam wieder aufgebaut werden“, so die abschließende Empfehlung Dr. Reineckes.


Webtipp: Gesundblog mit noch mehr Gesundheitsinfos.


Viel trinken – das ist ein entscheidender Faktor für das Gelingen einer Fastenkur.
Foto: djd/thx/Wörwag Pharma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.